Urteil Nº 8C 568/2021 Bundesgericht, 09-09-2021

Judgement Number8C 568/2021
SubjectUnfallversicherung Unfallversicherung (Prozessvoraussetzung)
Bundesgericht
Tribunal fédéral
Tribunale federale
Tribunal federal
8C_568/2021
Urteil vom 9. September 2021
I. sozialrechtliche Abteilung
Besetzung
Bundesrichter Maillard, Präsident,
Gerichtsschreiber Grünvogel.
Verfahrensbeteiligte
A.________,
Beschwerdeführer,
gegen
Schweizerische Unfallversicherungsanstalt (Suva), Fluhmattstrasse 1, 6004 Luzern,
Beschwerdegegnerin.
Gegenstand
Unfallversicherung (Prozessvoraussetzung),
Beschwerde gegen das Urteil des Sozialversicherungsgerichts des Kantons Zürich vom 9. Juni 2021 (UV.2020.00186).
Nach Einsicht
in die beim Sozialversicherungsgericht des Kantons Zürich am 26. August 2021 (Poststempel) eingereichte, von diesem dem Bundesgericht überwiesene Beschwerde gegen das Urteil des Sozialversicherungsgerichts vom 9. Juni 2021,
in Erwägung,
dass ein Rechtsmittel gemäss Art. 42 Abs. 1 und 2 BGG unter anderem die Begehren und deren Begründung zu enthalten hat, wobei in der Begründung in gedrängter Form darzulegen ist, inwiefern der angefochtene Akt Recht verletzt,
dass dies von der Beschwerde führenden Person verlangt, sich konkret mit den für das Ergebnis des angefochtenen Entscheids massgeblichen Erwägungen auseinanderzusetzen; eine rein appellatorische Kritik genügt nicht (BGE 136 I 65 E. 1.3.1 und 134 II 244 E. 2.1),
dass die Vorinstanz in einlässlicher Auseinandersetzung mit den Parteivorbringen und in Würdigung der im Recht gelegenen Arztberichte zur Überzeugung gelangt ist, die Suva habe mit Einspracheentscheid vom 10. August 2020 zu Recht eine Leistungspflicht für die am 20. Februar 2019 gemeldeten Beschwerden verneint,
dass der Beschwerdeführer in der Eingabe vom 26. August 2021 den angefochtenen Entscheid mannigfaltig kommentiert, ohne indessen über eine letztinstanzlich unzulässige appellatorische Kritik hinauszugehen,
dass es insbesondere nicht genügt, initial ungenügend erfolgte medizinische Abklärungen zu behaupten, um direkt daraus auf einen Kausalzusammenhang zwischen den geltend gemachten Beschwerden und dem bei der Beschwerdegegnerin versicherten Unfall vom 11. Dezember 2015 zu schliessen,
dass es ebenso wenig ausreicht, vom kantonalen Gericht aufgenommene medizinische Erkenntnisse mit der Begründung als falsch zu bezeichnen, diese deckten sich nicht mit seiner persönlichen Wahrnehmung,
dass die Eingabe insgesamt offensichtlich nicht den eingangs aufgezeigten Begründungsanforderungen zu genügen...

Pour continuer la lecture

SOLLICITEZ VOTRE ESSAI

VLEX uses login cookies to provide you with a better browsing experience. If you click on 'Accept' or continue browsing this site we consider that you accept our cookie policy. ACCEPT