Tierseuchenverordnung null

Originalversion:<a href='/vid/tierseuchenverordnung-796214805'>Tierseuchenverordnung null</a>
 
KOSTENLOSER AUSZUG

(TSV)

vom 27. Juni 1995 (Stand am 1. Januar 2020)

Der Schweizerische Bundesrat,

gestützt auf die Artikel 10, 16, 20, 32 Absatz 1bis, 53 Absatz 1 und 56a Absatz 2 des Tierseuchengesetzes vom 1. Juli 19661 (TSG) und auf Artikel 32 Absatz 1 des Tierschutzgesetzes vom 16. Dezember 20052,3

verordnet:

1. Titel: Gegenstand, Tierseuchen und Bekämpfungsziel
Art. 1 Gegenstand

1 Diese Verordnung bezeichnet die einzelnen hochansteckenden (Art. 2) und anderen Seuchen (Art. 3–5).

2 Sie legt die Bekämpfungsmassnahmen fest und regelt die Organisation der Tierseuchenbekämpfung sowie die Entschädigung der Tierhalter.

Art. 2 Hochansteckende Seuchen

Als hochansteckende Seuchen gelten folgende Tierkrankheiten:

a.Maul- und Klauenseuche;b.Vesikuläre Stomatitis;c.Vesikulärkrankheit der Schweine;d.Rinderpest;e.Pest der kleinen Wiederkäuer;f.Lungenseuche der Rinder;g.Dermatitis nodularis (Lumpy skin disease);h.Rifttalfieber;i.1k.Schaf- und Ziegenpocken;l.Pferdepest;m.Afrikanische Schweinepest;n.Klassische Schweinepest;o.2Aviäre Influenza3;p.Newcastle Krankheit.

1 Aufgehoben durch Ziff. I der V vom 14. Mai 2008, mit Wirkung seit 1. Juni 2008 (AS 2008 2275).
2 Fassung gemäss Ziff. I der V vom 15. Nov. 2006, in Kraft seit 1. Jan. 2007 (AS 2006 5217).
3 Ausdruck gemäss Ziff. I der V vom 25. April 2018, in Kraft seit 1. Juni 2018 (AS 2018 2069). Diese Änd. wurde im ganzen Erlass berücksichtigt.

Art. 3 Auszurottende Seuchen

Als auszurottende Seuchen gelten folgende Tierkrankheiten:

a.Milzbrand;b.Aujeszkysche Krankheit;c.Tollwut;d.Brucellose der Rinder;e.Tuberkulose;f.Enzootische Leukose der Rinder;g.Infektiöse bovine Rhinotracheitis/Infektiöse pustulöse Vulvovaginitis;gbis.1 Bovine Virus-Diarrhoe;h.Bovine spongiforme Enzephalopathie und Traberkrankheit;i.2Deckinfektionen der Rinder: Infektionen mit Campylobacter fetus und Tritrichomonas foetus;ibis.3Besnoitiose;k.Brucellose der Schafe und Ziegen;l.Infektiöse Agalaktie;m.4n.5Pferdeseuchen: Beschälseuche, Infektiöse Anämie, Rotz;o.Brucellose der Schweine;obis.6 Porcines reproduktives und respiratorisches Syndrom;p.Infektiöse Hämatopoietische Nekrose;q.Virale hämorrhagische Septikämie;r.7Infektiöse Anämie der Salmonidae.

1 Eingefügt durch Ziff. I der V vom 12. Sept. 2007, in Kraft seit 1. Jan. 2008 (AS 2007 4659).
2 Fassung gemäss Ziff. I der V vom 20. Juni 2014, in Kraft seit 1. Aug. 2014 (AS 2014 2243).
3 Eingefügt durch Ziff. I der V vom 20. Juni 2014, in Kraft seit 1. Aug. 2014 (AS 2014 2243).
4 Aufgehoben durch Ziff. I der V vom 25. Mai 2011, mit Wirkung seit 1. Juli 2011 (AS 2011 2691).
5 Fassung gemäss Ziff. I der V vom 20. Juni 2014, in Kraft seit 1. Aug. 2014 (AS 2014 2243).
6 Eingefügt durch Ziff. I der V vom 15. Nov. 2006, in Kraft seit 1. Jan. 2007 (AS 2006 5217).
7 Eingefügt durch Ziff. I der V vom 28. März 2001, in Kraft seit 15. April 2001 (AS 2001 1337).

Art. 4 Zu bekämpfende Seuchen

Als zu bekämpfende Seuchen gelten folgende Tierkrankheiten:

a.Leptospirose;b.1Caprine Arthritis-Enzephalitis;c.Salmonellose;d.2e.Dasselkrankheit;f.Brucellose der Widder;g.3Paratuberkulose;gbis.4 Blauzungenkrankheit (Bluetongue) und epizootische hämorrhagische Krankheit (EHD);h.Ansteckende Pferdemetritis;hbis.5Pferdeenzephalomyelitiden: westliche, östliche und venezolanische Enzephalomyelitis, West-Nil-Fieber, japanische Enzephalitis;i.6Enzootische Pneumonie der Schweine;ibis.7Actinobacillose der Schweine;k.Chlamydiose der Vögel;l.8Salmonella-Infektion des Geflügels;m.Infektiöse Laryngotracheitis der Hühner;n.Myxomatose;o.Faulbrut der Bienen;p.Sauerbrut der Bienen;pbis.9Befall mit dem Kleinen Beutenkäfer (Aethina tumida);q.Infektiöse Pankreasnekrose;r.Krebspest.

1 Fassung gemäss Ziff. I der V vom 20. Juni 2014, in Kraft seit 1. Aug. 2014 (AS 2014 2243).
2 Aufgehoben durch Ziff. I der V vom 14. Jan. 2009, mit Wirkung seit 1. März 2009 (AS 2009 581).
3 Fassung gemäss Ziff. I der V vom 28. Okt. 2015, in Kraft seit 1. Dez. 2015 (AS 2015 4255).
4 Eingefügt gemäss Ziff. I der V vom 14. Mai 2008 (AS 2008 2275). Fassung gemäss Ziff. I der V vom 28. Okt. 2015, in Kraft seit 1. Dez. 2015 (AS 2015 4255).
5 Eingefügt durch Ziff. I der V vom 20. Juni 2014, in Kraft seit 1. Aug. 2014 (AS 2014 2243).
6 Fassung gemäss Ziff. 1 der V vom 30. Nov. 2012, in Kraft seit 1. Jan. 2013 (AS 2012 6859).
7 Eingefügt durch Ziff. 1 der V vom 30. Nov. 2012, in Kraft seit 1. Jan. 2013 (AS 2012 6859).
8 Fassung gemäss Ziff. I der V vom 25. April 2018, in Kraft seit 1. Juni 2018 (AS 2018 2069).
9 Eingefügt durch Ziff. I der V vom 25. März 2015, in Kraft seit 1. April 2015 (AS 2015 1007).

Art. 5 Zu überwachende Seuchen

Als zu überwachende Seuchen gelten folgende Tierkrankheiten:

a.1b.Campylobacteriose;c.Echinokokkose;d.Listeriose;e.Toxoplasmose;f.Yersiniose;g.2gbis.3 Lungenseuche der Schafe und Ziegen;h.Maedi-Visna;i.Pseudotuberkulose der Schafe und Ziegen;k.Lungenadenomatose;l.Chlamydienabort der Schafe und Ziegen;m.4n.Equine Arteritis;o.5Rauschbrand;p.Teschener Krankheit;q.Transmissible Gastroenteritis;r.Trichinellose;s.Tularämie;t.Virale hämorrhagische Krankheit der Kaninchen;u.6Milbenkrankheiten der Bienen (Varroa destructor, Acarapis woodi und Tropilaelaps spp.);ubis.7v.8Neosporose;w.Frühlingsvirämie der Karpfen;x.9Coxiellose;y.10Kryptosporidiose;z.11Proliferative Nierenkrankheit der Fische.

1 Aufgehoben durch Ziff. I der V vom 28. Okt. 2015, mit Wirkung seit 1. Dez. 2015 (AS 2015 4255).
2 Aufgehoben durch Ziff. I der V vom 20. Juni 2014, mit Wirkung seit 1. Aug. 2014 (AS 2014 2243).
3 Eingefügt durch Ziff. I der V vom 8. Juni 1998, in Kraft seit 1. Juli 1998 (AS 1998 1575).
4 Aufgehoben durch Ziff. I der V vom 28. Okt. 2015, mit Wirkung seit 1. Dez. 2015 (AS 2015 4255).
5 Fassung gemäss Ziff. I der V vom 14. Jan. 2009, in Kraft seit 1. März 2009 (AS 2009 581).
6 Fassung gemäss Ziff. I der V vom 19. Aug. 2009, in Kraft seit 1. Jan. 2010 (AS 2009 4255).
7 Eingefügt durch Ziff. I der V vom 15. Nov. 2006 (AS 2006 5217). Aufgehoben durch Ziff. I der V vom 25. März 2015, mit Wirkung seit 1. April 2015 (AS 2015 1007).
8 Fassung gemäss Ziff. I der V vom 28. März 2001, in Kraft seit 15. April 2001 (AS 2001 1337).
9 Eingefügt durch Ziff. I der V vom 28. März 2001 (AS 2001 1337. Fassung gemäss Ziff. I der V vom 14. Jan. 2009, in Kraft seit 1. März 2009 (AS 2009 581).
10 Eingefügt durch Ziff. I der V vom 28. März 2001, in Kraft seit 15. April 2001 (AS 2001 1337).
11 Eingefügt durch Ziff. I der V vom 28. März 2001, in Kraft seit 15. April 2001 (AS 2001 1337).

Art. 6 Begriffe und Abkürzungen

Die folgenden Ausdrücke bedeuten:

a.1EDI: Eidgenössisches Departement des Innern;b.2BLV: Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen;c.IVI: Institut für Virologie und Immunologie3;d.4Zentrum für Bienenforschung: Zentrum für Bienenforschung der Forschungsanstalt Agroscope Liebefeld-Posieux ALP;e.5VTNP: Verordnung vom 25. Mai 20116 über die Entsorgung von tierischen Nebenprodukten;f.Zuständige kantonale Stelle: eine vom Kanton bezeichnete Behörde oder Amtsstelle;g.Tierarzt: Inhaber eines eidgenössischen oder eines als gleichwertig anerkannten Tierarztdiploms;h.Amtlicher Tierarzt: nach Artikel 302 vom Kanton ernannter Tierarzt;i.7k.Seuchenpolizeiliche Organe: Behörden oder Personen, die für den Bund oder einen Kanton auf dem Gebiet der Tierseuchenpolizei amtliche Verrichtungen ausüben;l.Tierseuchen: die in den Artikeln 2–5 bezeichneten Tierkrankheiten;

lbis.8Zoonose: auf den Menschen übertragbare Tierkrankheit;

m.9Ausmerzen: Tiere aus einem Bestand entfernen, wobei sie entweder getötet und als tierische Nebenprodukte entsorgt oder geschlachtet und verwertet werden;n.Ausrotten: eine Seuche so auslöschen, dass weder kranke Tiere noch Tiere, die Träger des Seuchenerregers sind, zurückbleiben;o.10Tierhaltung:1.landwirtschaftliche Tierhaltungen nach Artikel 11 der Landwirtschaftlichen Begriffsverordnung vom 7. Dezember 199811 (LBV),2.Wanderherden,3.Viehhandelsunternehmen, Tierkliniken, Schlachtbetriebe,4.Viehmärkte, Viehauktionen, Viehausstellungen und ähnliche Veranstaltungen,5.nichtkommerzielle Tierhaltungen,6.12Aquakulturbetriebe;obis.13Aquakulturbetrieb: Anlage, in der Wassertiere unter Einsatz von Techniken gehalten werden, die auf eine Produktionssteigerung über das unter natürlichen Bedingungen mögliche Mass hinaus ausgerichtet sind;p.14Bestand (Herde): Tiere einer Tierhaltung, die eine epidemiologische Einheit bilden; eine Tierhaltung kann einen oder mehrere Bestände umfassen;q.Ansteckungsverdächtiges Tier: Tier, das in direktem oder indirektem Kontakt mit verseuchten Tieren war und keine seuchenähnlichen Merkmale aufweist;r.Verdächtiges Tier: Tier, das seuchenähnliche Merkmale aufweist, ohne dass bei ihm das Vorliegen einer Seuche durch eine anerkannte Diagnostikmethode bestätigt oder widerlegt ist;s.Verseuchtes Tier: Tier, das die charakteristischen Seuchenmerkmale aufweist oder bei dem die Seuche oder die Ansteckung durch anerkannte diagnostische Methoden bestätigt ist;t.15Klauentiere: Haustiere der Rinder—, Schaf—, Ziegen- und Schweinegattung einschliesslich Büffel und Neuweltkameliden (Lamas, Alpakas) sowie in Gehegen gehaltenes Wild der Ordnung Paarhufer, ausgenommen Zootiere;u.Vieh: Haustiere der Pferde—, Rinder—, Schaf—, Ziegen- und Schweinegattung;v.16Exotische Tiere nach Artikel 34 Absatz 2 Ziffer 1 TSG17: natürlicherweise in der Schweiz nicht vorkommende Tiere mit Ausnahme der Tiere nach Buchstabe t;w.18Geflügel: Vögel der Ordnungen Hühnervögel (Galliformes), Gänsevögel (Anseriformes) und Laufvögel (Struthioniformes);x.19Hausgeflügel: in Gefangenschaft gehaltenes Geflügel;y.20Equiden: domestizierte Tiere der Pferdegattung (Pferd, Esel, Maultier, Maulesel);z.21Wassertiere: Fische der Überklasse Kieferlose (Agnatha) und der Klassen Knorpelfische (Chondrichthyes) und Knochenfische (Osteichthyes) sowie Weichtiere (Mollusca) und Krebstiere (Crustacea).zbis.22Abort: Ausstossen eines unreifen, nicht lebensfähigen Fötus vor Ablauf der normalen Trächtigkeitsdauer;zter.23Totgeburt: Nachkomme, der nach einer normalen Trächtigkeitsdauer tot geboren wird oder innerhalb von 24 Stunden...

Um weiterzulesen

FORDERN SIE IHR PROBEABO AN