Arrêt de Cour de Cassation Extraordinaire, 4 janvier 1955

Conférencier:Publié
Date de Résolution: 4 janvier 1955
Source:Cour de Cassation Extraordinaire
SOMMAIRE

Regeste Art. 272 Abs. 1 BStP. Nur die unterschriebene Beschwerdeerklärung ist gültig. **************************************** Regeste Art. 272 al. 1 PPF. Une déclaration de pourvoi n'est valable que si elle est signée. **************************************** Regesto Art. 272 cp. 1 PPF. La dichiarazione di ricorso è valida soltanto se è firmata.

 
EXTRAIT GRATUIT

Chapeau

81 IV 142

30. Urteil des Kassationshofes vom 4. Januar 1955 i.S. Pfäffli gegen Generaldirektion der Post-, Telegraphen- und Telephonverwaltung.

Faits à partir de page 143

BGE 81 IV 142 S. 143

Ralph Pfäffii focht am 18. Dezember 1954 ein ihm am gleichen Tage durch Zustellung der schriftlichen Ausfertigung eröffnetes Urteil des Obergerichts des Kantons Aargau vom 26. November 1954 in einer eidgenössischen Fiskalstrafsache (Verletzung des Radioregals) mit Nichtigkeitsbeschwerde an. Die Eingabe, die zugleich eine Begründung enthält, ist nicht unterzeichnet. Der Beschwerdeführer richtete sie an das Obergericht, und von diesem aus gelangte sie mit den Akten am 29. Dezember 1954 an das Bundesgericht.

Extrait des considérants:

Der Kassationshof zieht in Erwägung:

Nach Art. 272 Abs. 1 BStP, der gemäss Art. 312 BStP auch in Fiskalstrafsachen anwendbar ist, muss die Nichtigkeitsbeschwerde innert zehn Tagen seit der nach dem kantonalen Recht massgebenden Eröffnung des angefochtenen Entscheides bei der Behörde, die ihn erlassen hat, durch Einreichung einer schriftlichen Erklärung eingelegt werden. Dass die Erklärung unterschrieben werden müsse, sagt die Bestimmung nicht ausdrücklich. Sie unterscheidet sich dadurch von Art. 273 Abs. 1 BStP, wonach die Beschwerdeschrift, nämlich die gemäss Art. 272 Abs. 2 BStP innert zwanzig Tagen...

Pour continuer la lecture

SOLLICITEZ VOTRE ESSAI