Arrêt nº U 298/06 de Ire Cour de Droit Social, 11 janvier 2007

Date de Résolution:11 janvier 2007
Source:Ire Cour de Droit Social
 
EXTRAIT GRATUIT

Tribunale federale

Tribunal federal

{T 7}

U 298/06

Urteil vom 11. Januar 2007

  1. sozialrechtliche Abteilung

Besetzung

Bundesrichter Ursprung, Präsident,

Bundesrichterin Widmer, Bundesrichter Frésard,

Gerichtsschreiberin Amstutz.

Parteien

M.________, 1977, Beschwerdeführer, vertreten durch Fürsprech Friedrich Affolter, Seestrasse 2, Bahnhofplatz, 3700 Spiez,

gegen

Schweizerische Unfallversicherungsanstalt (SUVA), Fluhmattstrasse 1, 6004 Luzern, Beschwerdegegnerin.

Gegenstand

Unfallversicherung,

Verwaltungsgerichtsbeschwerde

gegen den Entscheid des Verwaltungsgerichts

des Kantons Bern vom 3. Mai 2006.

Sachverhalt:

A.

A.a Der 1977 geborene M.________ arbeitete seit 1. Mai 2004 als angelernter Eisenleger in der Firma A.________ und war im Rahmen dieser Anstellung bei der Schweizerischen Unfallversicherungsanstalt (SUVA) gegen die Folgen von Berufs- und Nichtberufsunfällen versichert. Am 8. Juli 2004 verlor er auf der Autobahn die Herrschaft über sein Fahrzeug, welches ins Schleudern geriet, frontal und seitlich mit der Mittelleitplanke kollidierte, durch den starken Aufprall abgehoben und anschliessend über die Überhol- und Normalspur auf den Pannenstreifen geschleudert wurde, wo es in entgegengesetzter Richtung zum Stillstand kam. Beim Selbstunfall erlitt der nicht angegurtete Versicherte eine Distorsion der Halswirbelsäule (HWS) und eine äquivalente Verletzung (Schädelkontusion oder Schädel-Hirn-Trauma) mit gleichentags erfolgter ambulanter Erstbehandlung im Spital Thun (Arztzeugnis UVG vom 13. August 2004 [unauffällige Abdomensonographie und keine Anhaltspunkte für pathologische intracranielle Prozesse und ossäre Läsionen]). Während die anschliessend geklagten Schmerzen im Bereich der HWS und (weniger) der Lendenwirbelsäule allmählich besserten, persistierten nach dem Unfall erstmals aufgetretene, belastungsabhängige Kopf- und Schulterschmerzen, spätestens seit Oktober/November 2004 begleitet von häufigeren, kurzen Schwindelattacken (Neurologisches Konsilium der Frau Dr. med. K.________, Fachärztin FMH für Neurologie, vom 8. November 2004 und deren Bericht vom 12. Januar 2005; Untersuchungsberichte des Kreisarztes Dr. med. U.________, Facharzt FMH für allgemeine Chirurgie, vom 22. November 2004 und vom 15. Februar 2005 sowie Untersuchungsbericht des Kreisarztes Dr. med. W.________, Facharzt FMH für Allgemeine Chirurgie, vom 12./13. April 2005). Am 24. Mai 2005 gab der Hausarzt Dr. med. L.________, Facharzt FMH für Innere Medizin, an, es seien neu Schmerzen im Bereich der linken Schulter beim Greifen nach vorne aufgetreten. Im Bericht des Röntgeninstituts X.________ vom 7. Juni 2005 wurde eine mässige Subcromialraumverschmälerung, die eine Impingementsymtomatik provozieren könne, festgestellt und im Bericht des Dr. med. O.________, Facharzt FMH für Orthopädische Chirurgie, vom 9. Juni 2005 ein...

Pour continuer la lecture

SOLLICITEZ VOTRE ESSAI